MANV-Klein BAB 9

 

Am 08.08. wurden wir zu einem MANV auf die BAB 9 alarmiert. Dort ereignete sich ein Unfall mit mehreren PKW. Mehrere Personen wurden teils schwer verletzt. Da zu dem Zeitpunkt hochsommerlicher Temperaturen herrschten, wurden wir alarmiert um die im Stau stehenden Kraftfahrer mit Wasser zu versorgen. Wir haben uns mit 5 Kameraden auf den Weg gemacht, unterstützt wurden wir von einem Helfer der Motorradstaffel. Als wir am Einsatzort ankamen, konnte wir den Einsatz abbrechen, da die Unfallbergung bereits abgeschlossen war und die Autobahn wieder freigegeben werden konnte. Da zeitgleich noch ein weiterer Unfall auf der BAB 9 war, baten wir dort noch unsere Hilfe an, die jedoch vom Einsatzleiter abgelehnt wurde. Wir konnten nach wenigen Stunden unsere Fahrzeuge wieder einsatzbereit am Stützpunkt abstellen.


Vielen Dank an die Einsatzkräfte für Euren Einsatz.




Foto: privat

Bombenfund in Potsdam


Nur 2 Wochen nach unserem letzten Einsatz wurden wir am 24. Juni zu einer Bombenentschärfung in Potsdam alarmiert. Vor Ort unterstützten wir mit 5 Helfern unserer SEG sowie einem Helfer der Motorradstaffel das DRK aus Potsdam. Unsere Aufgabe bestand darin, die Betreuung der evakuierten Bewohner in Zusammenarbeit mit der DLRG zu übernehmen. In unserer Notunterkunft in der Turnhalle Oberlinhaus wurde 67 Personen betreut.

Insgesamt mussten 13.000 Personen ihre Wohnungen verlassen. 

Der Sprengmeister Mike Schwitzke beschloss sehr zeitnah, dass die Bombe kontrolliert gesprengt werden muss, da die Bombe mit dem Zünder voran in 3 Meter Wassertiefe im Schlamm steckte. Zum Abfangen der Druckwelle wurde ein Floß aus Stroh über der Bombe platziert.

Die Sprengung Erfolgte um 14:58Uhr. 

Der Sperrkreis konnte um 15:16Uhr aufgehoben werden.

Wir konnten den Einsatz nach 12 Stunden wieder beenden.


Ein großes Dankeschön geht an das DRK Potsdam, sowie an die DLRG für die gute Zusammenarbeit.